Über mich

trotzdeMS - Foto Anne

Mein Name ist Anne, ich bin 1987 geboren und habe 2017 im Krankenhaus die Diagnose Multiple Sklerose erhalten. Bämm!

Mit meinem Mann, Hund, Katze und unseren Hühnern lebe ich auf dem Land in NRW. Ich arbeite Vollzeit im Management einer IT-Firma und schreibe neben diesem Blog hier auch auf vom Landleben und Notizbuchmagie. In meiner Freizeit bin ich viel im Garten, unterwegs mit Hund oder Pferd, fotografiere, spiele Tennis und mache Yoga.

Ich habe mich gegen eine Basistherapie entschieden. Bis auf ein paar kleinere Zipperlein geht es mir damit im Großen und Ganzen sehr gut. 🙂

Ich bin ein neugieriger Mensch, der die Dinge gerne analysiert und hinterfragt. Das merkst du auch hier in den Beiträgen, denke ich. 😉

Über trotzdems.de

In den ersten zweieinhalb Jahren nach der Diagnose schob ich die MS ganz weit weg und sprach nicht darüber aus Angst, abgestempelt zu werden.
Aber ob ich will oder nicht – die MS ist ein Teil von meinem Leben geworden und mir fehlte ein Ventil, um meine Gedanken darüber festzuhalten. So wurde dieser Blog im Sommer 2019 geboren.

Ich begann, an mir zu arbeiten, um mich selbst so akzeptieren zu können, wie ich bin (genauer gesagt, ist das noch immer work in progress). Wie ich so ticke, mit meinem Körper, mit der MS und allem Pipapo. Und auch wenn das nicht immer einfach ist – es lohnt sich sowas von!
Seit dem Sommer 2020 hat sich daher der Wind hier im Blog verändert:

Erst durch die MS habe ich es geschafft, nicht mehr gegen mich zu kämpfen, sondern für mich. Das alles klappt nicht immer – aber hey, ich arbeite dran. 🙂
Meine Erfahrungen und Denkanstöße möchte ich mit dir teilen.
Im Laufe der Zeit habe ich verschiedene Strategien entwickelt, um meinen Alltag trotz & mit MS auf die Reihe zu bekommen. Stichwort Fatigue und körperliche Erschöpfung. Lass uns darüber austauschen, was mir hilft und welche Tipps du hast!

Juni 2020

Was bedeutet der Blogname?

Die Diagnose „Multiple Sklerose“ riss mir damals erstmal völlig den Boden unter den Füßen weg. Ich hatte Angst, zum Pflegefall zu werden und all meine Hobbys und den Job an den Nagel hängen zu müssen-

Nach dem ersten Schock habe ich aber realisiert, dass das Leben weitergeht und das sogar ziemlich gut. Da entstand meine Liste von „Trotzdems“ – Dinge, von denen ich geglaubt hatte, sie nicht mehr tun zu können und die ich jetzt trotzdem mache! 😎

Hier findest du die Liste meiner trotzdeMS.